Community Management


Bereite das Online-Community-Management vor


Ein Schlüssel zu einem erfolgreichen ePartizipationsprojekt ist ein*e gute*r Online Community Manager*in. Ein*e Community Manager*in ist eine Mischung aus einem*r Aufpasser*in und einem*r Freund*in, der/die dafür sorgt, dass alles in die richtige Richtung geht. Wenn Diskussionen vom Thema abweichen, solltest du sie wieder auf Kurs bringen. Und vor allem: Lass die jungen Benutzer*innen nicht 24 Stunden lang allein. Als Online Community Manager*in hat man nicht unbedingt einen normalen 8-Stunden-Tag. Es ist jedoch verständlicherweise auch nicht möglich, dass du Tag und Nacht online bist. Daher solltest du vor dem Start deines ePartizipationsprojekts entscheiden, wie oft du online zur Verfügung stehen wirst und diese Entscheidung den jungen Teilnehmer*innen klar kommunizieren. Wenn du außerhalb der Bürozeiten nicht verfügbar sein kannst, musst du den jungen Menschen mitteilen, wann sie mit Antworten rechnen können.

Zum Wohle der jungen Teilnehmer*innen solltest du aufmerksam beobachten, was sie posten. Beiträge, die personenbezogene Daten preisgeben oder nicht dem Verhaltenskodex entsprechen, solltest du löschen.* Wenn du beschließt, Inhalte zu löschen, solltest du natürlich den/die Benutzer*in benachrichtigen.

Wie bereits erwähnt, musst du unbedingt überlegen, wie sich dein Projekt auf die Privatsphäre deiner Teilnehmer*innen auswirkt.*

 

OPIN-Empfehlungen für Gebote und Verbote für Teilnehmer*innen

Gebote:

  • Verwendung eines Pseudonyms auf der OPIN-Plattform bei Minderjährigen.
  • Häufiges Ändern des Passworts.
  • Respektvoller Umgang mit anderen Mitwirkenden und Veröffentlichen konstruktiver Beiträge.

Verbote:

  • Preisgeben personenbezogener Daten über sich selbst und andere.
  • Äußern illegaler, unethischer und unangemessener Ansichten.

 


1*: Den OPIN-Verhaltenskodex findest du hier.


2*: Siehe den Tipp Stelle die richtigen Fragen in der richtigen Umgebung.

Feedback